Hauptmenü

Worum geht es beim Abgasskandal?

Worum geht es?

Die deutschen Autohersteller haben jahrzehntelang ein falsches Spiel gespielt. Der Diesel wurde als umweltfreundliche Alternative zum Benziner verkauft. Aber in Wirklichkeit wurden die vorgeschriebenen Abgaswerte nicht eingehalten. Täuschung, Lüge und Manipulation führten direkt zum Skandal.

Die EU-Typenverordnung

Es gibt eine EU-Typenzulassungsverordnung, die genau vorschreibt, welchen Anforderungen ein Fahrzeug genügen muss, damit es zugelassen werden kann. Dort ist auch geregelt, dass und wie Abgasnormen einzuhalten sind. Kurz gefasst: Ohne Schummelei.

Abschaltvorrichtung

Die EU-Typenzulassungsverordnung (Link!) regelt ausdrücklich, dass ein Fahrzeug sich auf dem Prüfstand nicht anders verhalten darf als auf der Straße. Werden auf der Straße Teile der Abgasreinigung „abgeschaltet“, dann ist das verboten. Das Fahrzeug ist dann nicht mehr zulassungsfähig.

Tricks der Autokonzerne

Die Autokonzerne haben unterschiedliche „Abschaltvorrichtungen“ benutzt. In der ganz dreisten Variante wird die Abgasreinigung außerhalb des Prüfstandes einfach abgeschaltet. Aber auch „Temperaturfenster“ sind verboten: In diesem Fall ist bei Kälte und Wärme einfach abgeschaltet.

Geschichte des Skandals

Dass Prüfstandwerte und Praxiswerte nicht zueinander passen, ist seit Jahrzehnten bekannt. Gestört hat es keinen. Im Jahr 2015 hat eine Umweltschutzorganisation in den USA genauer hingesehen. Bald darauf musste VW illegale Abschaltvorrichtungen einräumen. Damit fing es an.

Betroffene Hersteller

Betroffen sind die Konzernmarken von VW, Volkswagen, Audi, Seat, Skoda und Porsche. Betroffen ist nun auch Daimler mit Mercedes. BMW und Opel sind in der Kritik. Unsere Model-Liste aktualisieren wir ständig. Finden Sie heraus, ob auch Ihr Fahrzeug betroffen ist! 

Brennpunkt Kaufvertrag

Wenn Sie einen Abgas-Skandal-Wagen gekauft haben, sind Sie geschädigt! Sie haben nicht das bekommen, wofür Sie bezahlt haben: Ein ordentliches Fahrzeug. Wir helfen Ihnen, Ihre Ansprüche gegen Verkäufer und Hersteller zu erkennen und durchzusetzen. Hunderte Geschädigte  vertrauen uns.

Brennpunkt Betrug

Nicht nur der Verkäufer haftet, weil er ein mangelhaftes Auto geliefert hat. Auch der Hersteller. Denn der hat betrogen. Alle Hersteller wussten, dass sie die Typenzulassungsverordnung  einhalten mussten. Wer manipulierte Autos in den Handel bringt, der betrügt alle, die auf sie hereinfallen.

Brennpunkt Zulassung

Nach der Typenzulassungsverordnung  können Autos mit Abschaltvorrichtung nicht zugelassen werden. Deshalb kann die Betriebszulassung jedes einzelnen Fahrzeuges jederzeit einfach weg sein. Bisher hatten die Behörden einfach nur Geduld. Das muss aber künftig nicht so bleiben!

Brennpunkt Börse

Nicht nur die Autokäufer wurden betrogen. Wer eine Anleihe eines betroffenen Autoherstellers gezeichnet hat, ging von falschen Tatsachen aus. Auch Aktienkäufer haben vor Bekanntwerden einzelner Skandal-Tatsachen zu teuer gekauft – und Ad-Hoc-Mitteilungen kamen immer zu spät. Hersteller haften!

Bin ich betroffen?

Bin ich betroffen?

Finden Sie mit uns heraus, ob Sie betroffen sind: Durch unsere Typenliste, die Herstellerdatenbanken, Ihre KfZ-Papiere. Immer noch unsicher? Wie fragen für Sie den Händler an  oder klagen gegen den Hersteller, wenn es keine klare Auskunft gibt!

Mercedes: Betroffene Motortypen und Modelle

In folgenden Mercedes-Fahrzeugtypen wurden die Motoren OM 651 und OM642 verbaut:

A 180 CDI

A 180 CDI BlueEFFICIENCY          

A 200 CDI

A 200 CDI           

A 200 CDI BlueEFFICIENCY          

A 200 d                

A 220 CDI

A 220 CDI BlueEFFICIENCY          

A 220 d                

B 180 CDI

B 180 CDI BlueEFFICIENCY          

B 200 CDI

B 200 CDI            

B 200 CDI BlueEFFICIENCY          

B 200 d

B 220 CDI

B 220 CDI            

B 220 CDI BlueEFFICIENCY          

B 220 d

C 180 CDI

C 180 CDI BlueEFFICIENCY          

C 200 CDI

C 200 CDI BlueEFFICIENCY          

C 200 d (mit autom. Getriebe)                

C 220 BlueTEC

C 220 BlueTEC BlueEFFICIENCY Edition

C 220 CDI

C 220 CDI BlueEFFICIENCY          

C 220 d

C 220 d BlueEFFICIENCY Edition               

C 250 BlueTEC

C 250 CDI

C 250 CDI BlueEFFICIENCY          

C 250 d

C 300 BlueTEC HYBRID

C 300 CDI 4MATIC

C 300 CDI 4MATIC

C 300 CDI 4MATIC BlueEFFICIENCY

C 300 CDI 4MATIC BlueEFFICIENCY         

C 300 h

C 320 CDI

C 320 CDI

C 320 CDI                           

C 320 CDI

C 350 CDI

C 350 CDI

C 350 CDI                           

C 350 CDI

C 350 CDI BlueEFFICIENCY

C 350 CDI BlueEFFICIENCY

C 350 CDI BlueEFFICIENCY

C 350 CDI BlueEFFICIENCY          

Chrysler 300C

CLA 200 CDI       

CLA 200 CDI       

CLA 200 d           

CLA 220 CDI       

CLA 220 CDI       

CLA 220 d           

CLK 320 CDI

CLK 320 CDI       

CLS 220 BlueTEC

CLS 250 BlueTEC              

CLS 250 CDI

CLS 250 CDI BlueEFFICIENCY

CLS 320 CDI

CLS 320 CDI

CLS 350 BlueTEC

CLS 350 BlueTEC

CLS 350 BlueTEC

CLS 350 BlueTEC

CLS 350 BlueTEC 4MATIC

CLS 350 BlueTEC 4MATIC

CLS 350 CDI

CLS 350 CDI

CLS 350 CDI       

CLS 350 CDI

CLS 350 CDI BlueEFFICIENCY

CLS 350 CDI BlueEFFICIENCY      

E 200 BlueTEC

E 200 CDI

E 200 CDI BlueEFFICIENCY

E 220 BlueTEC

E 220 BlueTEC

E 220 BlueTEC BlueEFFICIENCY

E 220 CDI

E 220 CDI

E 220 CDI BlueEFFICIENCY

E 220 CDI BlueEFFICIENCY

E 220 CDI BlueEFFICIENCY Edition           

E 220 CDI Edition

E 250 BlueTEC

E 250 BlueTEC

E 250 CDI

E 250 CDI

E 250 CDI BlueEFFICIENCY

E 250 CDI BlueEFFICIENCY

E 280 CDI                            

E 280 CDI            

E 300 BlueTEC

E 300 BlueTEC

E 300 BlueTEC   

E 300 BlueTEC

E 300 BlueTEC HYBRID  

E 300 CDI BlueEFFICIENCY                          

E 300 CDI BlueEFFICIENCY

E 300 CDI BlueEFFICIENCY

E 300 CDI BlueEFFICIENCY          

E 300 CDI BlueEFFICIENCY

E 300 CDI BlueEFFICIENCY

E 320 CDI

E 320 CDI            

E 350 BlueTEC

E 350 BlueTEC

E 350 BlueTEC

E 350 BlueTEC

E 350 BlueTEC

E 350 BlueTEC   

E 350 BlueTEC

E 350 BlueTEC

E 350 BlueTEC

E 350 BlueTEC   

E 350 CDI BlueEFFICIENCY

E 350 CDI BlueEFFICIENCY

E 350 CDI BlueEFFICIENCY

E 350 CDI BlueEFFICIENCY

E 350 CDI BlueEFFICIENCY          

E 350 CDI BlueEFFICIENCY          

E 350 CDI BlueEFFICIENCY          

E 350 CDI BlueEFFICIENCY          

G 280 CDI

G 300 CDI                           

G 300 CDI           

G 320 CDI

G 320 CDI

G 350 BlueTEC

G 350 BlueTEC  

G 350 CDI

G 350 CDI           

G 350 d

G 350 d               

GL 320 CDI

GL 320 CDI

GL 350 BlueTEC

GL 350 BlueTEC

GL 350 BlueTEC               

GL 350 BlueTEC

GL 350 CDI BlueEFFICIENCY

GL 350 CDI BlueEFFICIENCY

GL 350 CDI BlueEFFICIENCY       

GL 350 CDI BlueEFFICIENCY       

GL 350 d

GL 350 d             

GLA 200 CDI      

GLA 200 d          

GLA 220 CDI      

GLA 220 d          

GLC 250 d           

GLC 350 d

GLC 350 d           

GLE 350 d Coupé

GLE 350 d Coupé            

GLK 200 CDI BlueEFFICIENCY     

GLK 220 BlueTEC             

GLK 220 CDI

GLK 220 CDI BlueEFFICIENCY

GLK 250 BlueTEC             

GLK 250 CDI BlueEFFICIENCY

GLK 320 CDI

GLK 320 CDI

GLK 350 CDI

GLK 350 CDI

GLK 350 CDI

GLK 350 CDI      

GLK 350 CDI      

GLK 350 CDI

GLK 350 CDI BlueEFFICIENCY

GLK 350 CDI BlueEFFICIENCY     

ML 250 BlueTEC              

ML 280 CDI

ML 280 CDI

ML 300 CDI BlueEFFICIENCY                      

ML 300 CDI BlueEFFICIENCY                      

ML 300 CDI BlueEFFICIENCY      

ML 300 CDI BlueEFFICIENCY      

ML 320 CDI

ML 320 CDI

ML 350 BlueTEC

ML 350 BlueTEC

ML 350 BlueTEC              

ML 350 BlueTEC              

ML 350 CDI

ML 350 CDI

ML 350 CDI        

ML 350 CDI        

R 280 CDI

R 280 CDI

R 300 CDI

R 300 CDI

R 300 CDI BlueEFFICIENCY                          

R 300 CDI BlueEFFICIENCY          

R 320 CDI

R 320 CDI

R 350 BlueTEC

R 350 BlueTEC  

R 350 CDI

R 350 CDI

R 350 CDI            

R 350 CDI            

S 250 CDI BlueEFFICIENCY          

S 300 BlueTEC HYBRID  

S 320 CDI

S 320 CDI

S 320 CDI BlueEFFICIENCY

S 320 CDI BlueEFFICIENCY

S 350 BlueTEC

S 350 BlueTEC

S 350 BlueTEC   

S 350 BlueTEC   

S 350 CDI BlueEFFICIENCY

S 350 CDI BlueEFFICIENCY          

SLK 250 CDI

SLK 250 CDI BlueEFFICIENCY      

SLK 250 d

Sprinter 210 BlueTEC/310 BlueTEC/510 BlueTEC              

Sprinter 210 CDI/310 CDI/510 CDI

Sprinter 213 BlueTEC/313 BlueTEC/413 BlueTEC/513 BlueTEC    

Sprinter 213 CDI/313 CDI/513 CDI

Sprinter 216 BlueTEC/316 BlueTEC/416 BlueTEC/516 BlueTEC    

Sprinter 216 CDI/316 CDI/416 CDI/516 CDI

Sprinter 218 CDI/318 CDI/418 CDI/518 CDI                         

Sprinter 218 CDI/318 CDI/418 CDI/518 CDI          

Sprinter 219 BlueTEC/319 BlueTEC/519 BlueTEC              

Sprinter 219 BlueTEC/319 BlueTEC/519 BlueTEC                              

Sprinter 219 CDI/319 CDI/419 CDI/519 CDI

Sprinter 219 CDI/319 CDI/419 CDI/519 CDI

V 200 CDI/Vito 114 CDI W/V 447

V 220 CDI/Vito 116 CDI W/V 447             

V 250 BlueTEC/Vito 119 BlueTEC             

Viano 2.0 CDI/Vito 113 CDI         

Viano 2.2 CDI/Vito 116 CDI         

Viano 3.0 CDI/Vito 120 CDI         

Viano 3.0 CDI/Vito 120 CDI                        

Viano 3.0 CDI/Vito 122 CDI         

Viano 3.0 CDI/Vito 122 CDI

Vito 110 CDI      

VW: Betroffenen Motortypen und Modelle

VW Amarok (2.0 TDI)
VW Beetle (2.0 TDI) (Cabriolet)
VW Caddy (1.6 TDI, 1.6 TDI BlueMotion Technology, 2.0 TDI, 2.0 TDI BlueMotion Technology)
VW CC
VW Eos (2.0 TDI)
VW Golf VI (GTD, 1.6 TDI, 1.6 TDI BlueMotion,1.6 TDI BlueMotion Technology, 2.0 TDI) (Variant, Cabriolet, Golf Plus)
VW Jetta
VW Passat VII (1.6 TDI BlueMotion, 1.6 TDI BlueMotion Technology, 2.0 TDI BlueMotion Technology) (CC, Variant)
VW Polo (1.6 TDI, 1.6 TDI Blue Motion Technology)
VW Scirocco (2.0 TDI, 2.0 TDI BlueMotion Technology)
VW Sharan (2.0 TDI BlueMotion Technology, 2.0 TDI BlueMotion)
VW Tiguan I (2.0 TDI)
VW Touran (1.6 TDI, 2.0 TDI)
VW Transporter

Herstellerdatenbanken

Werfen Sie einen Blick in die Herstellerdatenbanken und drucken Sie sich das Ergebnis aus. Das ist so gut wie ein Geständnis! Und merken Sie sich das Datum: Jetzt, wo Sie Kenntnis haben, beginnt die Verjährung gegen den Hersteller zu laufen, wenn Sie vorher von nichts wussten.

KfZ-Papiere sichten!

Viele Motorentypen und Fahrzeugmodelle sind betroffen. Ob auch Ihr Fahrzeug einen betroffenen Motor hat, erkennen Sie in der Zulassungsurkunde.

Händleranfrage durch uns

Immer noch unsicher, ob Sie betroffen sind? Sie haben einen Auskunftsanspruch gegen den Verkäufer! Wir richten eine verbindliche Anfrage an den Verkäufer und zwingen ihn, Klartext zu reden!

Auskunftsklage durch uns

Der Hersteller Ihres Fahrzeugs legt sich nicht fest, ob Ihr Fahrzeug betroffen ist? Lassen Sie durch uns eine verbindliche Herstellerauskunft anfordern und den Anspruch wenn nötig einklagen! Sie wurden lange genug hingehalten und haben einen Anspruch auf die Wahrheit.

Bis zur Nachrüstung

Wenn Ihr Fahrzeug  eine verbotene Abschaltvorrichtung  hat und noch nicht nachgerüstet ist – dann ist das wie ein Damokles-Schwer über Ihrer Betriebserlaubnis: Theoretisch könnte das Fahrzeug jederzeit stillgelegt werden. Das bisher alles gut gegangen ist, sagt leider gar nichts.

Nach der Nachrüstung

Wenn Ihr Fahrzeug nachgerüstet wurde, ist scheinbar wieder alles in Ordnung. Aber vielleicht hat das Fahrzeug jetzt andere Mängel  oder eine neue, nur besser versteckte Abschaltvorrichtung, die erst im nächsten Jahr entdeckt wird. Den Autoherstellern ist nicht mehr zu trauen. Leider.

neue Modelle – alles o.k.?

Bei den neuen Modellen wird schon alles in Ordnung sein. Das haben wir alle geglaubt. Bis zum Porsche-Cayenne-Skandal 2017. Dann wurde plötzlich klar: Auch ganz neue Modelle können versteckte Abschaltvorrichtungen  haben und daher mangelhaft  sein.

Fahrverbote etc.

Manipulierte Diesel haben keine Typenzulassung.  Deshalb kann die Betriebserlaubnis jederzeit entzogen werden.  Aber es kann auch zu Fahrverboten  kommen – wie für 2018 in Stuttgart geplant. Manipulierte Diesel sind daher kein sicheres Transportmittel mehr.

Ist das alles legal?

Ist das alles legal?

Die Autohersteller halten ihr Treiben für „legal“. Jedenfalls behaupten sie das. Das Kraftfahrtbundesamt (KBA)  hat jedoch deutlich gemacht: Abschaltvorrichtungen sind illegal und werden nicht geduldet. Fahrzeuge, die nicht vollständig nachgerüstet  sind, werden stillgelegt.

„Schutz“ des Motors

Angeblich dienen die Abschaltvorrichtungen nur dem Schutz des Motors. So etwas wäre zulässig. Aber bei den „Temperaturfenstern“ fällt auf: In Deutschland gibt es heiße Sommertage und Wintertage mit Schnee. Wenn das Fahrzeug dann schmutzig ist, dann ist es eben nicht sauber.

Prüfstanderkennung

Der „Sündenfall“ der Autohersteller ist die „Prüfstanderkennung“: Das Fahrzeug erkennt, ob es auf dem Prüfstand ist, und verhält sich dann anders als im Straßenverkehr. Klar, dass es sich dann beim „Straßenmodus“ um eine verbotene Abschaltvorrichtung  handelt.

Klare Gesetzesumgehung!

Lassen Sie sich nicht von den Herstellern einwickeln: Das Kraftfahrtbundesamt, der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages und zahlreiche Gerichte haben mittlerweile deutlich gemacht: Die manipulierten Diesel kranken alle an klarer Gesetzesumgehung!

Sachmangel

Es liegt nach jeder denkbaren Definition ein Sachmangel vor: Der Käufer bekommt nicht, was vereinbart ist, bekommt nicht, was er erwartet hat und erwarten durfte, er bekommt nicht, was marktüblich ist, und er bekommt kein Produkt, das den gesetzlichen (Mindest-)Anforderungen entspricht.

Erheblichkeit des Mangels

Die Vertuschungskampagne der Autoindustrie wollte uns weiss machen, dass kein erheblicher Mangel vorliegt. Das sehen sehr viele Gerichte ganz anders: Eine Dreckschleuder, die gegen Gesetze verstößt, ist erheblich mangelhaft und kann zurückgegeben werden, wenn man sie nicht mehr will.

Täuschende Werbung

Irreführende Werbung ist in Deutschland strafbar. Die Autohersteller haben saubere Autos beworben und schmutzige in den Verkehr gebracht. Damit liegt millionenfache Verbrauchertäuschung vor, für die sich die Vorstände werden verantworten müssen.

Täuschung beim Kauf

Die Käufer wurden getäuscht. Sie haben für ein sauberes Auto bezahlt und ein dreckiges bekommen. Deshalb liegen millionenfach Sachmangelansprüche der Käufer vor – und Betrugsstraftaten der Hersteller. Niemand glaubt heute mehr, dass die Vorstände dreckiger Diesel selbst „sauber“ waren.

Schummel-Nachrüstung?

In manchen Krimis gibt es das „Verbrechen im Verbrechen“. Die Nachrüstung  der Diesel-PKW kann dazu gehören, wenn sie ihrerseits nur wieder Schummelei  ist. Denn nach der Nachrüstung bleibt immer noch vieles unklar, und oft zeigen sich sogar neue Mängel.

Getäuschte Börse

Die Autohersteller haben auch das ganze Börsenstrafrecht „rauf und runter“ durchprobiert: Unterlassene ad-hoc-Mitteilungen, unrichtige Darstellungen inner- und außerhalb von Jahresabschlüssen und Quartalsberichten, betrügerische Aktien- und Anleihenprospekte und kein Ende in Sicht.

Welche Rechte habe ich im Abgasskandal?

Welche Rechte habe ich?

Als geschädigter  Autokäufer können Sie verschiedene Rechte geltend machen: Nachrüstung, Neulieferung, Kaufpreisminderung, Rücktritt mit Geld zurück, Aufwendungsersatz, Schadenersatz  – und zwar auch für Folgeschäden.

Nachrüstung verlangen!

Sie können Nachbesserung durch Nachrüstung verlangen. Das Fahrzeug wird dann auf Kosten des Verkäufers (bzw. Herstellers) nachgerüstet und gesetzeskonform gemacht. Wird es das wirklich? Es gibt zahlreiche Zweifel  an der Wirksamkeit und Unschädlichkeit  der Nachrüstung.

Neulieferung verlangen!

Sie können sogar Nachlieferung durch Neulieferung verlangen. Für das manipulierte Fahrzeug gibt es das baugleiche Nachfolge-Model ohne Abgasmanipulation. Zahlreiche Gerichte haben mittlerweile bestätigt: Das geht wirklich! Sie bekommen ein neues Auto für das alte. Wir klagen für Sie!

Kaufpreis mindern!

Wenn Sie den Schummel-Diesel trotz aller Gefahren  behalten wollen, dann können Sie den Kaufpreis mindern. Mindestens 10 % weniger wert ist ein Schummel-Diesel, sagen einzelne Gerichte. Die Frage ist, ob Sie das wirklich wollen. Denn Sie wissen nicht, wie es weitergeht.

Rücktritt – Geld zurück!

Sie können – ggf. nach Fristsetzung  – vom Kaufvertrag zurücktreten und dann Ihr Geld zurückverlangen. Abgezogen werden nur die gefahrenen Kilometer. Dabei wird eine Gesamtlaufleistung von 300.000 km unterstellt. Ein gutes Geschäft! In Wirklichkeit wäre die Abschreibung degressiv.

Aufwendungsersatz!

Aufwendungen im Zusammenhang mit Nachrüstung, Neulieferung oder Rücktritt muss der Verkäufer (und ggf. der Hersteller) tragen. Nur dann, wenn Sie nicht als Verbraucher gekauft haben (z.B. für die eigene Firma), können einzelne Abwicklungskosten auch an Ihnen hängen bleiben.

Schadenersatz!

Der Verkäufer schuldet Ihnen keinen Schadenersatz. Den gibt´s nämlich nur bei Verschulden. Und die Händler wussten ja von nichts. Aber der Hersteller hat bewusst manipuliert & betrogen: Er muss Schadenersatz leisten! Auch durch Rücknahme des Fahrzeuges und Erstattung des Kaufpreises mit Zinsen.

Gegen den Händler …

Der Händler haftet auf Nachrüstung, Neulieferung, Kaufpreisminderung  oder Rücktritt und Rückabwicklung des Kaufvertrages. Zwischen den Käuferrechten besteht ein Wahlrecht. Sie können sich also aussuchen, wie es für Sie weitergehen soll. Wir setzen es durch.

Gegen den Hersteller …

Der Hersteller haftet auf Schadensersatz. Denn er hat im Gegensatz zum Verkäufer in vollem Bewusstsein manipuliert & betrogen und erfüllt damit die Voraussetzung von „Verschulden“ für den Schadensersatzanspruch. Der umfasst z.B. alle Kosten für Anschaffung und Tuning des KFZ.

Gegen die Autobank …

Wenn Sie Ihren Wagen bei der eigenen Hausbank finanziert haben, hat das nichts mit dem Abgasskandal zu tun. Ganz anders, wenn die finanzierende „Autobank“ mit dem Hersteller verbunden ist: Dann können Sie zusammen mit dem Kaufvertrag auch den Kreditvertrag kippen! Wir machen das.

Verjährung im Abgasskandal

Wann tritt Verjährung ein?

Ansprüche gegenüber dem Verkäufer verjähren taggenau 2 Jahre nach Ablieferung . Ansprüche gegenüber dem Hersteller 3 Jahre – zum Jahresende – nach Ihrer Kenntnis des Betruges , allerspätestens aber nach 10 Jahren. Wir prüfen das in jedem Einzelfall sorgfältig für Sie.

Ablieferung + 2 Jahre …

Ansprüche gegenüber dem Verkäufer verjähren genau 2 Jahre, nachdem der Verkäufer das Fahrzeug ausgeliefert hat. Maßgeblich ist also nicht der Tag des Kaufvertrages oder der Zulassung, sondern die Frage: Wann hatten Sie das Fahrzeug auf dem Hof und die Schlüssel in der Hand?

Verjährungsverzicht

Berühmt geworden ist der „Verjährungsverzicht“ von Volkswagen. Aber der ist eigentlich eine Luftnummer! VW haftet ohnehin länger, als verzichtet wurde , und die Vertragshändler müssen sich nicht unbedingt an die Empfehlung von Volkswagen halten – sondern entscheiden selbst.

Skandal + 3 Jahre …

Ansprüche gegenüber dem jeweiligen Hersteller verjähren 3 Jahre nach Bekanntwerden des jeweiligen Skandals zum Jahresende. Denn ab den ersten Zeitungsberichten liegt beim Geschädigten „Kenntnis“ vor, und die Verjährung beginnt zu laufen. Spätestens 10 Jahre nach dem Kauf ist Schluss.

„Aufrechnungslage“

Alles verjährt? Das bedeutet nicht, dass Sie ganz rechtlos sind. Eine „Aufrechnungslage“ besteht nach Verjährung weiter. Wenn also der Kaufpreis noch nicht vollständig bezahlt ist, kann trotz Verjährung weiter aufgerechnet werden. Spannend beim Kauf mehrerer Fahrzeuge. Fragen Sie uns!

„Einwendungsdurchgriff“

Alles verjährt? Aber der Kredit läuft noch? Wenn Autohersteller und Autokreditbank verbunden sind und es sich um ein „verbundenes“ Geschäft handelt, können Sie die Bezahlung der weiteren Raten verweigern oder unter Rückforderungsvorbehalt stellen. Fragen Sie uns!

Verjährung beim Kredit?

Bei einem Kreditvertrag zur Finanzierung des Autos muss man zwei Fragen komplett trennen: Den Zahlungsanspruch der Bank und Ihre Gegenansprüche und Gegenrechte . Für beide Richtungen gelten ganz verschiedene Verjährungsregeln und erfordern eine sorgfältige Prüfung.

Verjährung beim Leasing?

Leasing ist ein kompliziertes Dreiecksgeschäft zwischen Hersteller/Verkäufer, Leasingbank und Autokäufer=Kreditnehmer. Die Verjährung der Ansprüche in den sechs Rechtsbeziehungen (zwei Richtungen in jeder der drei Beziehungen) erfordert eine besonders sogfältige Prüfung.

Anerkenntnis verlangen!

Verlangen Sie ein Anerkenntnis der Mangelhaftigkeit des Fahrzeuges von Verkäufer, Hersteller und ggf. finanzierender Bank! Und wenn nachgerüstet wird: Verlangen Sie, dass Hersteller/Verkäufer zusichern, für alle neu auftretenden Mängel weitere zwei Jahre einzustehen. Wir regeln das für Sie.

Nachbesserungsschäden

Nachbesserung heißt Nach-„besserung“, weil es danach besser wird. Hoffentlich: Es mehren sich die Hinweise auf unwirksame Nachbesserung  und unerwünschte Nebenfolgen . Wir benutzen daher schon seit 2015 den Begriff Nach-„schlechterung“ und sehen Nachrüstung skeptisch.

Was können Kunden im Abgasskandal tun?

Was muss ich als geschädigter Kunde tun?

Sie müssen sich informieren. Dazu dient diese Homepage. Außerdem müssen Sie über eine Nachrüstung  nachdenken, über Fristsetzungen  gegenüber Verkäufer und Hersteller, über eine mögliche Lieferung eines neuen Fahrzeuges  oder Geld zurück . Wir helfen Ihnen dabei!

Muss ich Fristen setzen?

Das ist unter den Gerichten umstritten. Manche sagen: Es muss eine Nacherfüllungsfrist gesetzt werden. Andere urteilen: Das ist entbehrlich, weil eine fehlerfreie Lieferung ohnehin nicht möglich ist. Wir setzen vorsichtshalber (pro forma) eine Nacherfüllungsfrist und bereiten die Klage vor.

Muss ich nachrüsten?

Das Kraftfahrtbundesamt KBA sagt: Ja. Es droht mit Stillegung des KfZ, wenn Sie nicht nachrüsten . Aber die Nachrüstung kann misslingen und nachteilige Effekte haben. Deshalb raten wir: Auf Rückgabe des Fahrzeuges an den Verkäufer oder Hersteller bestehen!

Krieg´ ich ´n Neuwagen?

Mit dem Anspruch auf „Nachlieferung“ können Sie sich für ein fehlerfreies Neufahrzeug ohne Abgasmanipulation entscheiden. Nachdem dies lange umstritten war, geben immer mehr Gerichte den Anspruch auf ein nagelneues Fahrzeug gegen Rückgabe des mangelhaften alten Fahrzeugs.

Krieg´ ich Geld zurück?

Vielleicht sagen Sie sich auch: Mit den Dieselbetrügern will ich nichts mehr zu tun haben! Vielleicht haben auch die Neufahrzeuge (heimliche) Abschaltvorrichtungen. Dann können Sie vom Vertrag zurücktreten, geben das Fahrzeug zurück und bekommen Ihr Geld wieder (minus Abzug für km).

Verjährung beachten!

Ihre Ansprüche als Geschädigter gegen den Verkäufer verjähren 2 Jahre nach Ablieferung . Die Ansprüche gegen den manipulierenden Hersteller verjähren 3 Jahre zum Jahresende ab dem Zeitpunkt, ab dem Sie vom Skandal erfahren haben , also ab der breiten Medienöffentlichkeit.

Autokredit abwickeln

Wenn Sie in einem unerwünschten Autokredit festhängen, können Sie durch uns prüfen lassen, ob der Abgasskandal einen Ausgang bietet. Verbundene Kreditgeschäfte kann man zusammen mit dem Kaufvertrag abwickeln und so endgültig loswerden. Der Hersteller schuldet auch Finanzierungskosten.

Leasing abwickeln

Leasingverträge sind komplex, weil sie rechtlich ein Dreieck darstellen: Hersteller/Händler – Kreditgeber – Leasingnehmer/Kreditnehmer. In beide Richtungen gibt es jeweils Rechte und Ansprüche. Wie beim Autokredit  schlägt der Sachmangel auf das Leasinggeschäft durch.

Beweise sichern – wie?

Die theoretisch beste Möglichkeit ist ein selbständiges Beweissicherungsverfahren. Das Problem: Die Teststände sind über Jahre ausgebucht. Vor jeder Veränderung (Update!) sollte man daher zumindest eine Fahrzeuguntersuchung wie zum „TÜV“ machen lassen. 

Schlechter nach Update?

Experten warnen: Die Software-Updates beseitigen vielleicht eine Abschaltvorrichtung . Aber: Das Fahrzeug kann leistungsschwächer, langsamer, treibstoffgieriger und kurzlebiger werden . Haben Sie schon ein Update gemacht? Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen!

Folgen der Nachrüstung

Hilft mir die Nachrüstung?

Die Nachrüstung hilft gegenüber dem Kraftfahrtbundesamt (KBA); weil dann keine Stillegung des Fahrzeugs erfolgt. Aber langfristig kann die Nachrüstung das Fahrzeug schlechter machen  und seine Lebensdauer verkürzen. Daher raten wir: Geben Sie das Fahrzeug zurück!

KBA/Zulassungsbehörde

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA)  verlangt von Ihnen, dass Sie das Skandalfahrzeug nachrüsten lassen. Sonst wird Ihr KfZ stillgelegt . Aber: Die Nachrüstung des Fahrzeuges ist für das Fahrzeug möglicherweise nachteilig . Das KBA bietet Ihnen deshalb keine echte Lösung.

Falsche Versprechungen?

 Experten haben viele „nachgerüstete“ Fahrzeuge nachgemessen. Manche halten danach die Grenzwerte ein, manche immer noch nicht. Entscheidend ist: Fast immer hat sich das Verhalten des Fahrzeugs verändert , und es ist zu befürchten, dass es kürzer lebt .

Immer noch schmutzig?

Kritiker bemängeln, dass auch nach der Nachrüstung nicht alle Fahrzeuge umweltkonform sind. Die Abschaltvorrichtung ist abgeschaltet, aber in der Praxis werden immer noch zu viele Schadstoffe ausgestoßen. Die Nachrüstung ist dann keine wirksame Nachbesserung des Fahrzeuges.

Langsamer?

Mit den Abschaltvorrichtungen wurde auch die Motorleistung optimiert . Ohne Abschaltvorrichtung muss diese zwingend sinken und der Wagen wird leistungsschwächer. Dadurch wird das Fahrzeug langsamer und beschleunigt langsamer – auch und gerade in Gefahrensituationen!

Weniger zugkräftig?

Die Nachrüstung kann dazu führen, dass die Motorleistung sinkt . Das Fahrzeug ist dann weniger zugkräftig. Das kann sich beispielsweise auswirken, wenn Sie Urlaub mit einem Wohnwagen geplant haben oder beruflich einen Anhänger benötigen: Die Puste geht schneller aus als vorher.

Mehr Verbrauch?

Experten warnen, dass eine Korrektur bei den Stickoxiden immer auch zu einem Ansteigen des Verbrauchs führt. Der Motor ist nicht mehr optimiert, und deshalb schluckt er mehr. Das kann Ihren Geldbeutel empfindlich treffen. Werden Sie daher das Skandalauto so schnell wie möglich los!

Mehr CO2?

Wenn die Abschaltung der Abschaltvorrichtung die Stickoxide runter fährt, fährt sie den Verbrauch hoch. Die Folge: Es wird auch mehr CO2 ausgestoßen. Ob Sie die Grenzwerte dann (gerade noch) einhalten, mag das KBA beurteilen. Jedenfalls haben Sie ein viel umweltfeindlicheres Auto.

Rußfilter schneller zu?

Man kann nicht die Stickoxide reduzieren, ohne dass sich andere Parameter ändern . Experten warnen: Der Rußpartikelfilter setzt schneller zu und muß häufiger ausgetauscht werden. 4.000,- Euro oder mehr sind da schnell mal fällig. Behalten Sie den Wagen, tragen Sie auch diese Kosten.

Motor schneller „tot“?

In den verbotenen Abschaltvorrichtungen stecken Jahrzehnte technologischer Entwicklung. Experten warnen: Schaltet man sie ihrerseits ab, wird der Motor stärker erhitzt und beansprucht, und ist früher tot. Vielleicht nur 100.000 km statt 300.000 km Laufleistung drohen.

Folgen des Abgasskandals

Wird mein KFZ stillgelegt?

In den ersten zwei Jahren des Dieselskandals (2015 – 2016) war von Stillegungen nicht die Rede. Im Sommer 2017 kam dann heraus: Wir nicht umrüsten lässt, wird stillgelegt . Seither wissen alle klugen Autofahrer: Da die Nachrüstung schädlich sein kann, muss das KfZ weg.

Das Zögern des KBA

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA)  hat sich bisher eigentlich nicht gesetzeskonform verhalten. Es hätte Millionen Autos stillegen müssen. Und zwar schon 2015. Aus naheliegenden politischen Gründen holt man das 2017 nach. Damit ist Ihre Betriebserlaubnis ernsthaft in Gefahr!

Die Position der EU

Die Position der Europäischen Union war von Anfang an klar: Abschaltvorrichtungen sind illegal, Autos mit solchen Vorrichtungen müssen stillgelegt werden, die Autohersteller müssen mit ernsten Sanktionen rechnen. Die Kommission betreibt Vertragsverletzungsverfahren u.a. gegen Deutschland.

Gerichte & Dieselgate

Beginnend mit dem Verwaltungsgericht Stuttgart 2017 machen auch immer mehr Gerichte erst: Sie können zwar keine Betriebserlaubnisse entziehen, aber sie können Fahrverbote aussprechen. 2018 soll in ganz Stuttgart ein Dieselfahrverbot für die Schmutzdiesel kommen.

Wie wäre es rechtens?

Die EU-Typenzulassungsverordnung lässt Fahrzeugmodelle mit Abschaltvorrichtungen überhaupt nicht zu. Die trotzdem gebauten Autos haben also eine Betriebserlaubnis, aber keine Typenzulassung. Deshalb müsste die Betriebserlaubnis in allen Fällen sofort entzogen werden.

Was droht absehbar?

Beginnend im Sommer 2017 hat sich die Haltung der Behörden verschärft: Es werden seither erstmals Fahrzeuge, die nicht nachgerüstet sind, tatsächlich stillgelegt. Damit steht fest, was die Hersteller immer bestritten haben: Die Minderwertigkeit und Unbrauchbarkeit der Schummel-Diesel-Autos.

Nachrüstung gescheitert?

Nicht in allen Fällen kann die Nachrüstung wirklich überzeugen. Die Behörden lassen es ganz formal genügen, wenn die Abschaltvorrichtung weg ist. Aber die Abgaswerte können immer noch zu hoch sein und das Fahrzeug kann bei der Nachrüstung ernsthaften Schaden nehmen.

Neue Tricks?

Seit im Sommer 2017 das Bundesverkehrsministerium den neuesten Porsche Cayenne stoppte, ist klar: Den Autoherstellern kann man alles zu- aber keineswegs vertrauen. Daher müssen Sie auch in neuen oder nachgerüsteten Autos mit (neuen) Abschaltvorrichtungen rechnen, die erst später auffliegen.

Einstweiliger Rechtsschutz

Als Betroffener können Sie eine Stillegung akzeptieren und Ihren Schaden damit begründen – oder einstweiligen Rechtsschutz vor dem Verwaltungsgericht suchen. Denn die Frage, ob die Alternative „nachrüsten oder stillegen“ rechtens ist, muss erst noch geklärt werden.

Klage gegen Stilllegung

Einige Betroffene klagen gegen die (bevorstehende) Stillegung ihres nicht nachgerüsteten Fahrzeuges. Weil das lange dauert, gibt es auch die Möglichkeit, einstweiligen Rechtsschutz  durch eine vorläufige Entscheidung des Gerichts zu suchen. Die Ergebnisse sind noch nicht absehbar.

Weiterverkauf

Hat das KFZ Wertverlust?

Noch im Jahr 2016 entschieden manche Gerichte: Eine Nachrüstungsmöglichkeit für weniger als 100,- EUR zeige, dass die Fahrzeuge nicht schlecht seien. 2017 kam es zu einer Trendwende in der Rechtsprechung: Mindestens 10 % Wertverlust sind für ein Betrugsauto ohne weiteres anzunehmen.

Weiterverkauf – geht das?

Nach der EU-Typenzulassungsverordnung  sind die manipulierten Fahrzeuge eigentlich nicht verkehrsfähig. Dennoch schreiten Behörden und Gerichte in Deutschland nicht ein, wenn jemand weiterverkauft und damit den Mangel nicht verschweigt, sondern ehrlich offenlegt.

Nichts hören & nichts sagen?

Der Bundesgerichtshof hat wiederholt entschieden, dass der (Weiter-)Verkäufer einer Sache ungefragt über schwerwiegende Mängel aufklären muss. Den eigenen Schummel-Diesel als einwandfreies Fahrzeug zu verkaufen, führt zu einem Kaufvertrag, den der getäuschte Käufer anfechten kann.

Nicht selbst betrügen!

Die KfZ-Industrie hat Sie wie Millionen andere Geschädigte betrogen. Wenn Sie den Schummeldiesel ohne Hinweis auf den Mangel verkaufen , machen Sie sich selbst wegen Betruges strafbar. Denn auf schwerwiegende Mängel muss der Verkäufer den Käufer auch ungefragt hinweisen .

„Merkantiler Minderwert“

Mit dem Begriff „merkantiler Minderwert“ meinen Juristen, dass ein Schummeldiesel auf dem Gebrauchtwagenmarkt weniger bringt als ein einwandfreies Fahrzeug. Insoweit wird von mindestens 10 % ausgegangen . Das wird sich erhöhen, wenn nachgerüstete Autos ausfallen .

Schwacke, ADAC u.a.

Verlassen Sie sich bei den Gebrauchtwagen-Preisen nicht auf Studien, Listen und Presseberichte! Oft stehen die Autoren der Autoindustrie nahe und wollen nicht Alarm schlagen. Und: Es gibt kaum Daten über gezahlte Preise. Meist werden Durchschnittswerte aus Angeboten, z.B. im Internet, erstellt.

Ausverkaufsstimmung

Bisher (Stand: Sommer 2017) hat es noch keine Dieselpanik gegeben. Das kann sich aber sehr schnell ändern, wenn der Nachrüstungszwang zu Nachrüstungen  und deren unerwünschten Nebenfolgen  führt. Dann werden immer mehr Menschen erkennen, dass ihr Diesel ein Problem ist.

„Normativer Schaden“

Unter einem „normativen Schaden“ verstehen die Juristen, dass jemand auch dann einen Schaden hätte, wenn sein Betrugsauto wirtschaftlich vollwertig wäre. Er hat eine bewusste, umweltorientierte Kaufentscheidung getroffen. Dafür durfte er eine Fahrzeugqualität erwarten, die er nicht bekam.

Exporte, z.B. Schweiz

Die Minderwertigkeit der manipulierten Fahrzeuge zeigt sich auch daran, dass diese in andere Märkte nicht mehr eingeführt werden dürfen. Zugegeben, die USA sind weit weg. Aber wussten Sie, dass Sie einen Schummeldiesel nicht in die Schweiz weiterverkaufen können, weil er nicht ins Land darf?

Unklarheit als Schaden

Der größte Schaden für die Hersteller ist der Reputationsverlust. Das gilt aber auch für Sie als Fahrzeugeigentümer: Die Unklarheit, wie es weiter geht, macht den Diesel viel weniger attraktiv und führt dazu, dass es zu starken Preisschwankungen nach unten kommen kann.

Sonstige Folgen des Abgasskandals

Andere Nachteile?

Ein manipuliertes Fahrzeug , drohende Zwangsumrüstung  und der Schatten weiterer Schäden, die nach einer Umrüstung auftreten können  – das ist längst nicht alles. Sie können die Betriebszulassung auch ganz verlieren  und Steuernachteile erleiden .

Steuerschaden?

Bisher (Stand: Sommer 2017) haben die Finanzämter ihren Amoklauf noch vor sich. Aber eines ist klar: Die Europäische Union wird es nicht hinnehmen, dass ungerechtfertigte Steuervorteile für Dieselfahrzeuge dort bleiben, wo sie sind. Es drohen Steuernachzahlungen für Millionen Autofahrer.

Zulassung weg?

Nach den bisherigen Ankündigungen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) behält seine Zulassung, wer nachrüsten lässt, und verliert sie, wer das verweigert. Manche Experten halten die Nachrüstungen aber für unwirksam  – das kann zum Verlust der Zulassung führen.

Umweltplakette weg?

Beginnend mit dem Verwaltungsgericht Stuttgart zeigt sich eine neue Tendenz in der Rechtsprechung: Ist der Diesel nicht sauber, dann ist die Umweltplakette weg. Wer in einem sensiblen Ballungsraum wohnt, hat also einen Grund mehr, sich von seinem Betrugsauto schnellstmöglich zu trennen.

Fahrten zum Händler

Die Behauptung der Hersteller, sie könnten für ein paar Euro je Fahrzeug nachrüsten, wird der Sache nicht gerecht. Die Forschungs- und Entwicklungskosten sind astronomisch, und auch Sie verlieren etwas: Ihre Zeit. Fahrten zum Händler und lange Wartezeiten. Machen Sie das als Schaden geltend.

Ausfallzeiten des KfZ

Wenn Ihr KfZ stillgelegt oder nachgerüstet wird oder sonst ausfällt, sollten Sie das nicht auf sich sitzen lassen. Der Hersteller schuldet Ihnen Schadenersatz, beispielsweise durch ein für Sie kostenloses Ersatzfahrzeug oder durch Erstattung von Mietwagenkosten.

verlorene Tuning-Kosten

Ihr Schaden besteht nicht nur aus dem Betrag, den Sie an den Verkäufer gezahlt haben. Auch Tuning-Kosten für eine Optimierung der Motorleistung oder eine Tieferlegung der Karosserie sind verloren, wenn Sie sich von dem Betrugsfahrzeug wieder trennen müssen. Schadenersatz!

Verlorene Kreditkosten

Bei finanziertem Autokauf haben Sie zwei Schadensposten: Zum einen die Tilgungsraten (wie die Kaufpreiszahlung des Barzahlers). Zum anderen die Kreditkosten: Zinsen, Bearbeitungsgebühren, Kreditausfallversicherung, Vorfälligkeitsentschädigung usw. Für diese Kosten haftet der Hersteller.

Wie geht es weiter?

Warten Sie nicht passiv wie ein Schaf auf den Schlächter! Werden Sie aktiv und wehren sich gegen die scheinbar übermächtige Autoindustrie. Mit uns an Ihrer Seite können Sie Ihre Rechte erkennen  und effektiv durchsetzen. Viele Gerichte geben den Verbrauchern recht.

Hat „Diesel“ Zukunft?

Experten bezweifeln die Zukunftsfähigkeit des Diesel. Wie in der Energieerzeugung wird es auch hier zu einer Energiewende kommen. Lassen Sie sich von uns beraten, wie Sie den Schmutzdiesel loswerden und Prämien für ein sauberes Hybrid- oder Elektroauto kassieren können.

Ihr Fahrzeug ist betroffen? So geht es jetzt weiter:

Füllen Sie den Fragebogen und die Prozessvollmacht aus. Der Fragebogen fragt die wesentlichen Daten ab und gibt Ihnen wertvolle Informationen über den weiteren Verlauf unserer Zusammenarbeit. Hinweis für Mercedes-Kunden: Der Fragebogen ist derzeit noch für VW-Kunden ausgelegt. Sie können ihn dennoch nutzen, soweit er auf Sie und Ihr Fahrzeug zutrifft.


Weitere Informationen zum Abgasskandal

Stellungnahme zu: Landgericht Bochum, Urteil vom 13.07.2017

Die Besonderheit in diesem Verfahren: Erstmalig hat jetzt auch das Landgericht Bochum die Volkswagen AG dazu verurteilt, wegen der Täuschungen im Abgasskandal dem Kunden Schadensersatz zu zahlen. Das Gericht entschied, dass VW als Hersteller des betreffenden Fahrzeugs den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung gegen Rückgabe des Wagens zurückzahlen muss. Bislang hatten die Bochumer Richter nur in Deckungsklagen zu Gunsten der Käufer entschieden, die Hauptsacheklagen gegen Händler und Hersteller aber immer abgewiesen, u.a. im bundesweit ersten Abgasskandalurteil aus März 2016. Womöglich markiert das Urteil daher einen Wendepunkt, dass auch dieses Gericht nunmehr auf die Käuferseite umschwenkt.“

Stellungnahme zur ersten mündlichen Verhandlung

Am 02.03.2016 hat der erste mündliche Verhandlungstermin zu einer Klage gegen einen VW-Händler stattgefunden. Der aus Bochum stammende Kläger nahm den ebenfalls in Bochum ansässigen Autohändler auf Rückabwicklung des Kaufvertrages in Anspruch. Der Vorsitzende Richter am Landgericht Ingo Streek wies die Parteien darauf hin, dass nach seiner Rechtsauffassung die Abgasvorrichtung zwar einen „Mangel“ darstelle, dieser jedoch nicht „erheblich“ sei.

Da in manchen Presseberichten der unzutreffende Eindruck erweckt wurde, VW-Kunden könnten nun generell keine Ansprüche mehr gegen VW un die VW-Händler geltend machen, schaffen wir im folgenden Klarheit:

1.     Es liegt derzeit noch keine Gerichtsentscheidung vor. Auch Richter Ingo Streek hat nur einen Hinweis gegeben, aber kein Urteil gesprochen.

2.     Es ist wahrscheinlich, dass der konkrete Rechtstreit mit einem Vergleich beendet wird.

3.     Bei der Einschätzung des Richters, der Mangel sei nicht „erheblich“ und berechtige daher nicht zum Rücktritt, handelt es sich lediglich um einen vorläufigen Hinweis an die Parteien. Nicht selten ändern Richter ihre Meinung nach Erteilung eines Hinweises noch, weil die Parteien des Rechtsstreits neue Aspekte vortragen.

4.     Das beklagte Autohaus hat von sich aus einen Vergleich angeboten. Daran zeigt sich, dass VW-Händler sich ihrer Sache nicht sicher sind in die oberen Instanzen fürchten.

5.     Der Vergleich soll auf den Ankauf des Fahrzeugs zu einem marktüblichen Preis hinauslaufen, ohne Berücksichtigung des marktüblichen Minderwertes. Wirtschaftlich läuft das auf einen Rücktritt hinaus.

6.     Es gibt in Deutschland 115 Landgerichte. Die Wahrscheinlichkeit, dass alle Landgerichte so entscheiden, wie Richter Ingo Streek es für seine Kammer angedeutet hat, ist verschwindend gering. Selbst eine andere Kammer des LG Bochum kann anders entscheiden.

7.     Richter Ingo Streek selbst hat darauf hingewiesen, dass noch Rechtsmittel in Form von Berufung und Revision zur Verfügung stehen werden, und dass das Oberlandesgericht es vielleicht anders sehen wird als eher. „Wir müssen das hier nicht endgültig entscheiden“, hieß es von seiner Seite.

8.     In dem verhandelten Einzelfall wurde ein einzelner VW-Händler in Anspruch genommen. Richter Ingo Streek weis ausdrücklich darauf hin, dass sich die Sache gegen VW komplett anders darstellt, denn während dem Händler keine persönliche Pflichtverletzung vorzuwerfen ist, hat die Volkswagen AG manipuliert und getäuscht.

9.     Das Gericht hatte bei seinem Hinweis  nicht berücksichtigt, dass es sich um ein Blue-Motion-Fahrzeug handelte, das besonders umweltfreundlich sein sollte. Diese Kaufmotivation verdeutlichte der Klägervertreter in der mündlichen Verhandlung.

10.   Der Wiederverkaufswert eines PKW wird allein vom Markt bestimmt. Derzeit gibt es für diese Art von Fahrzeugen aber keine Käufer, also keinen Markt. Das Fahrzeug ist also wertlos oder nur mit erheblichen Abschlägen zu verkaufen. Das hat das Gericht nicht berücksichtigt, und der Klägervertreter hat dazu in mündlicher Verhandlung vorgetragen.

11.   Richter Ingo Streek geht davon aus, dass der Mangel nicht „erheblich“ sei, weil es derzeit keine Leistungsminderung und keinen Mehrverbrauch gebe. Er machte aber deutlich: Wenn sich nach der Nachbesserung solche Nachteile zeigen, dann liegt ein „erheblicher“ Mangel vor. 

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Jordan Fuhr Meyer waren bei dem Hauptverhandlungstermin vor dem Landgericht Bochum als Prozessbeobachter zugegen. Wir schildern hier unsere rechtliche Einschätzung zu dem konkreten Termin mit Blick auf die Sach- und Rechtslage.





Copyright 2017 Jordan Fuhr Meyer · Inhalt dieser Seite: www. Abgasskandal24 .de  Weitere Leistungen · Sitemap · Impressum

Zentralruf: 0234-338 53-0
E-Mail-Adresse: info(at)jfm24.de

STANDORTE:
BOCHUM · DORTMUND · DUISBURG · DÜSSELDORF · ESSEN · KÖLN · MARSBERG