Hauptmenü

Betäubungsmittel

Der Vorwurf, Betäubungsmittel besessen oder mit ihnen Handel getrieben zu haben, kann schnell zu einer hohen Straferwartung führen. Die Ermittlungsbehörden neigen nicht selten dazu, die sogenannten Qualifikationen wie Gewerbsmäßigkeit oder bandenmäßiges Handeltreiben mit Betäubungsmitteln anzunehmen. Dies führt zu einer noch höheren Straferwartung und häufig zur Anordnung der Untersuchungshaft.

Besonderes Augenmerk gilt in diesem Zusammenhang der Kronzeugenregelung. Danach können rechtzeitig gemachte Angaben zum Tatgeschehen strafmildernd berücksichtigt werden.

Unsere auf dem Gebiet des Strafrechts tätigen Rechtsanwälte und Fachanwälte sind in jedem Verfahrensstadium bereit, die Verteidigung zu übernehmen.


Ihre Ansprechpartner im Strafrecht

Dr. Susanne Selter*

RechtsanwältinFachanwältin für Strafrecht

Katharina Danwitz*

RechtsanwältinFachanwältin für FamilienrechtFachanwältin für Strafrecht

Juri Rogner*

RechtsanwaltFachanwalt für StrafrechtFachanwalt für Sozialrecht

Kay Hofheinz

RechtsanwaltFachanwalt für StrafrechtFachanwalt für Verwaltungsrecht


Ihr direkter Draht zum Strafrecht

Bochum: 0234/338 53-142

Dortmund: 0231/31755-21

Düsseldorf: 0211/550 447-0

Duisburg: 0203/51 8800-0

Essen: 0201/79 888-70

Köln: 0221/120 729-0



Copyright 2017 Jordan Fuhr Meyer · Inhalt dieser Seite: Betäubungsmittel  Weitere Leistungen · Sitemap · Impressum

Zentralruf: 0234-338 53-0
E-Mail-Adresse: info(at)jfm24.de

STANDORTE:
BOCHUM · DORTMUND · DUISBURG · DÜSSELDORF · ESSEN · KÖLN · MARSBERG